Nordzypern ist vielen Menschen unbekannt. Da dieser Teil der Insel Zypern nur von der Türkei anerkannt wird. Damit ist es der ideale Ort für Menschen die eine Welt abseits des Massentourismus erkunden möchten.

Famagusta – Eindrucksvolle Altstadt

Die Stadt Famagusta beeindruckt durch viele kleine Gasen. Vieles in der Altstadt ist gut erhalten. So findet man eine antike Stadtmauer, Zitadelle und viele Kirchen und Moscheen. Hier kann man das Leben in aller Ruhe in den Cafes und Restaurants, sowie den kleinen Läden genießen.

Interessant ist die Geisterstadt Varosha. Pflicht für alle Menschen die Lost-Places mögen.

Es ist ein verlassenes Stadtviertel. Seit der Teilung 1974 verfallen hier Straßenzüge und Häuser. Nur ein kleiner Teil ist bewohnt und ein Teil kann man mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden. Der Rest davon ist Sperrgebiet.

Ruinenstadt Salamis

Eine Ruinenstadt die nicht weit von Famagusta entfernt liegt. Hier findet man ein gut erhaltenes Theater, sowie Reste römischer Bäder. Auch viele Statuen und Säulen. In der Antike war Salamis die wichtigste Stadt Zyperns.

Nikosia – die letzte geteilte Hauptstadt

Ähnlich wie früher in Berlin ist Nicosia geteilt. Damit gilt sie als die letzte geteilte Hauptstadt der Welt. Ein Grenzzaun geht durch die Stadt. Man kann jedoch die Grenze per Fuß oder Auto überqueren und sich so beide Stadtteile ansehen.

Kyrenia / Girne

Die Hafenstadt Kyrenia im Norden. Umrahmt von Bergen kann man hier das türkis-blaue Wasser in Kyrenia ansehen. Auch hier findet man kleine Gasen und jede Menge Cafes, Läden und Restaurants.

Was macht Nordzypern sehenswert?

Der Teil der Insel ist nicht mit Hotels am Strand zugebaut. Wie auf vielen anderen Inseln wie Mallorca. Man kann also in aller Ruhe das Leben abseits des Massentourismus genießen.

Das Leben ist hier noch ein Stück langsamer und ruhiger als in anderen Ländern. Von daher auf jeden Fall ein Besuch wert!

Abonniere den Podcast